Denise Seidl
MENSCH-TIER-COACHING:  Beratung - Seminare   JOURNALISMUSBücher - Texte - Content

16  Jahre Erfahrung in der Verhaltensberatung


  • KOMPETENTE INFORMATION
  • TIERPSYCHOLOGISCHE BERATUNG
  • INDIVIDUELLE PROBLEMLÖSUNGEN


Hund und Katze sind unsere beliebtesten Heimtiere. Treu und ergeben stehen sie uns in guten wie in schlechten Tagen zur Seite. Eine Partnerschaft wie diese bedeutet Freude, aber auch Verantwortung!

Bedürfnisse und Eigenheiten unserer Tiere müssen respektiert werden! So lieben Hunde Gesellschaft und sind nicht dafür geschaffen, den ganzen Tag allein zuhause auf ihren Menschen warten zu müssen. Gerade körperliche Betätigung, geistige Anregung un der Kontakt zu Artgenossen sind für die soziale Kompetenz des Hundes wichtig. Katzen sind Individualisten und sensibel, sie bestimmen Anfang und Ende der sozialen Kontaktaufnahme. Ihren Hauptanforderungen, wie Erkunden, Verstecken, Beobachten und Spielen muss bei Wohnungshaltung unbedingt nachgekommen werden.

Bei einer Verhaltensberatung wird jeder Fall individuell und von der Seite des Tieres betrachtet. Jedes Detail ist wichtig und kann zur Klärung des Problems beitragen. Nach dem Aufnahmeprotokoll und der Situationsanalyse folgt bei der tierpsychologischen Beratung der Verhaltensplan. Für viele Klienten bedeutet der Verhaltensplan, sich auf veränderte Tagesrituale mit ihrem Tier einzustellen. Meine Vorschläge zur Problemlösung sind immer auf das Tier, den Halter und das Problem zugeschnitten. „Kochrezept-Lösungen“ für individuelle Beziehungsprobleme sind nicht möglich. Auch sind die besten Verhaltensempfehlungen wertlos, wenn der Tierhalter nicht zur konstruktiven Zusammenarbeit bereit ist.

Haben Tiere körperliche Probleme oder Schmerzen, benehmen sie sich plötzlich anders als gewohnt. Daher sollte eine eventuelle Erkrankung immer durch einen Tierarzt ausgeschlossen werden, bevor die Ursachen für das veränderte Verhalten in den sozialen Beziehungen oder im unmittelbaren Lebensumfeld gesucht werden. Ist das Tier gesund, dann sind viele der problematischen Verhaltensweisen auf Missverständnisse zwischen Mensch und Tier und/ oder auf mangelnde Information über das tierische Verhalten und die daraus resultierenden Bedürfnisse zurückzuführen.

Beziehungskrisen können durch individuelle „Spielsessions“ gemeistert werden: Sie verändern die interaktiven Grundregeln zwischen Mensch und Tier zum Positiven, stärken die Bindung, befriedigen das Bedürfnis des Vierbeiners nach körperlicher und geistiger Beschäftigung und verbessern zudem die Beziehungen zu Artgenossen. Meine Spiel- und Beschäftigungsprogramme sind immer auf das betreffende Tier und seine Probleme, unter Einbezug des Tierhalters, maßgeschneidert. Wesen, Aktivitätsgrad, Spielvorlieben und Lebensumfeld finden dabei ihre Berücksichtigung.